NANCY / METZ – August : 2019

Jugendstil und Fußball

Verschiedene Begriffe – ein Thema: Der gängigste Begriff ist Jugendstil. Für Deutschland. In Frankreich ist das eher das wohlklingende Art Nouveau. Bezogen auf mein heutiges Reiseziel ist es dann die École de Nancy.

École de Nancy – bissel elitär klingts ja, denke ich noch bei der Anreise. Essen gehe ich in der Brasserie Excelsior Nancy. Die Brasserie drängt sich auf bei den Themen Nancy und Jugendstil. Und unvermittelt meine ich sie zu sehen und zu spüren, die École de Nancy. Zumindest für diesen Abend in diesem Restaurant.

Bissel mondänes Flair später auf dem Place Stanislas. Hat aber mit Jugendstil nix am Hut. Also der Platz.

Am nächsten Tag dann die Annährung an den Nancy-Jugendstil und so vollmundig, wie die Stadt ihn bewirbt, empfinde ich ihn dann gar nicht – einzelne Gebäude stehen dafür, aber Gebäude-Ensemble müssen dann schon arg gesucht werden. Ich hatte mehr erwartet, Riga z.B. hat da deutlich mehr zu bieten.

Highlights sind die Villa Majorelle, leider aber in einer Renovierungsphase und damit nicht zugänglich und das Musée de l’École de Nancy. Hier allerdings kommt der Jugendstilfan voll auf seine Kosten, es sind die Inneneinrichtungen, die hier zählen und mit denen Nancy jugendstilmäßig am Ende doch noch punkten kann. So euphorisch wie die Geo sehe ich Nancy allerdings dennoch nicht.

Es geht also dann doch noch mit der École de Nancy versöhnt weiter nach Metz, wo ich mir FC Metz gegen AS Monaco ausgesucht habe. Gang durch die Stadt fällt dem Regen zum Opfer, gesehen habe ich Teile der Stadt bereits 2006.

Abends also das Spiel der Ligue 1, Metz, frisch aufgestiegen, hat seit etlichen Jahren nicht gegen Monaco gewonnen, doch heute ist es in strömendem Regen so weit, ein klares 3:0. Taxi danach nicht zu bekommen, Fußweg durch den weiterhin strömenden Regen ins Zentrum, ab da dann Straßenbahn zum Hotel. Wenig erquicklich, wer hat schon Bock, sich komplett durchregnen zu lassen, aber am Ende irgendwie auch okay, die Temperaturen spielen mit und das Stadion, wenngleich für die entstehende Gegengerade aktuell Baustelle, gefällt mir schon.

Am nächsten Tag rundet meine kleine Tour die Fahrt nach Kaiserslautern ab. Eintracht spielt da und genau deswegen ja im Vorfeld Nancy und Metz nach einer Tagung in Konstanz. Überraschend klar gewinnen wir 3:0, es gelingt uns ziemlich viel im Moment, was ein geiles Gefühl ist nach der letzten Saison mit dem gerade noch so verhinderten Abstieg in die vierte Liga. Schön wäre es, wenn uns das die Saison erhalten bleibt, aber wir sind halt wieder Eintracht. Mit dem Hang zum Scheitern, mit den Unzulänglichkeiten, mit der wieder durchschlagenden fehlenden Professionalität. Ich erfreue mich also an dem Moment und genieße die Rückfahrt. Dritter Sieg im dritten Auswärtsspiel, es darf gern so weiter gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.