STOCKHOLM / BELGRAD – Mai : 2012

Stockholm_1Der Samstag zeigt uns, dass wir doch noch Tore schießen und gewinnen können. Waren ein paar 0:0 zu viel in den letzten Wochen. Dass zum Saisonausklang noch Tore fallen, umso besser. Und gegen Ingolstadt erst recht.

Alles, was nach dem Spiel kommt, ist lustig und stimmt nachhaltig auf die nun folgende Urlaubswoche ein. Am nächsten Tag geht’s los. Zunächst nach Stockholm. Recht spät zwar, aber dafürür sehr preiswert. Preiswert ist auch das Hotel durch meine letzten Best Western Punkte. Robin und ich erfreuen sich an einem komfortablen Doppelbett, Hagen gibt den Bettvorleger. Nebeneffekt der Best Western Punkte ist ein ordentliches Frühstücksbüfett.

Gut gestärkt geht’s also am nächsten Tag bei strahlendem Sonnenschein zum 1912 erbauten Olympiastadion. Ein traumhaft schönes Stadion mit Königsloge, Laufbahn, viel Holz und einer bemerkenswerten Architektur. So lässt sich die Sonne quasi doppelt genießen.

In stiller Übereinkunft spielt sich der Tag ab jetzt komplett im Freien ab, die ins Auge gefasste Wasa muss auf den nächsten Stockholm-Besuch warten. Zu schön ist das Wetter mit Dauersonne und 15°C, zu schön ist diese Stadt. Wir laufen die Valhallavägen, die Skeppargatan, kreuzen die Riddargatan und sind bald an der hinreißenden Uferpromenade, die abgelaufen werden kann, ohne dass es langweilig wird. Ebenso in der Gamla Stan, der Altstadt mit Schloss, Katarinahissen und diversen Möglichkeiten, am Wasser zu entspannen.

Später beginnt die Vorbereitung aufs Derby mit einem Gang zum Lieblingsdönermann von Robin und ausgestattet mit ein paar Dosen Lightöl lassen wir uns am Rathaus die Sonne ins Gesicht scheinen. Den Weg nach Solna zum Rasunda laufen wir zu Fuß, das Wetter ist einfach nach wie vor danach. Das voraussichtlich letzte Derby im Rasunda kann starten. Das altehrwürdige Rasunda ist in die Jahre gekommen (erbaut 1937) und soll abgerissen werden. Ein Einkaufskomplex ist an der Stelle zu erwarten. Ein neues Stadion ist hingegen an ganz anderer Stelle geplant, aber immerhin noch in Solna.

Freunde der Pyroshow kommen heut nicht auf ihre Kosten, der Verband will mittlerweile mit Spielabbrüchen auf Pyrotechnik reagieren, was die Kurven zumindest bei diesem Spiel so irgendwie respektieren und sei es mit der Macht der Faust. Die zu bestaunenden Choreos erfüllen höchste Ansprüche, genau genommen kann man sogar von jeweils zwei Choreos auf jeder Seite sprechen. Der Support ist jeweils ordentlich und laut. Ein Sieg ist keiner der Mannschaften beschieden, das Derby endet 1:1.

Routine ist am nächsten Tag der Rückflug mit allem Drum und Dran bis zum Megastau bei der verbotenen Stadt, der den angestrebten Zug nach Genthin in Frage stellt. Jetzt wird’s eng. Wäre extrem ärgerlich, denn am nächsten Tag soll es recht früh weitergehen nach Berlin. Aber Hagen zieht alle Register und incl. eines Taschentausches (Belgrad-Tasche war zum Glück schon vorbereitet) daheim erreiche ich meinen Zug pünktlich auf die Minute, wobei mir die fünf Minuten Zugverspätung zusätzlich in die Karten spielen. Wenn mans Paroli laufen lässt, letztlich nicht ganz unspektakulär: morgens in Stockholm mit dem Flieger los, dann von Hamburg-Lübeck mit abseitig parken und essen fassen und Stau den Zug pünktlich bekommen. So komme ich tatsächlich noch zu (fast) ausreichend Schlaf, bevor sich am nächsten Morgen der Flieger gen Belgrad in die Luft schwingt.

Nachmittags Ankunft bei bestem Wetter, der Sonnenschein geht weiter, nur dass er sich hier bei 25°C eingepegelt hat. Erster Gang in die Altstadt. Schön ist sie und die Fußgängerzone Knez Mihailova ist erwartungsgemäß sehr belebt. Klassizismus, Historismus, Jugendstil sind vereint, die Stadt zeigt mit ihrer Architektur, dass hier Machtfäden zusammengelaufen sind und weiterhin laufen. Neben Regierungsgebäuden aus der älteren Epoche auch hin und wieder Gebäude aus der Ära des Sozialismus. Die Stadt ist interessant, die Mischung wirkt, sie pulsiert und sie ist natürlich geblieben.

Einen Tag später bin ich intensiv und länger und an ganz anderen Ecken unterwegs und sehe zusätzlich, dass diese Stadt liebenswert chaotisch ist, insbesondere am Trg Slavija und auch nicht die Wunden der allerjüngsten Zeit versteckt. In der Nemanjia stehen nach wie vor die Ruinen des 1999 bombardierten Verteidigungsministeriums. Aber auch hier die Mischung der Stile: Das Verteidigungsministerium funktional schnörkellos mit sichtbar vielen Büros, daneben Klassizismus-Regierungsgebäude. Letztlich lässt sich diese Mischung an den verschiedensten Plätzen aufspüren.

Nicht zu vergessen die Religion, die sich in Serbien und Belgrad vor allem auf serbisch-orthodoxem Terrain bewegt. Leuchtendes Beispiel sollte die Sava Kirche werden und irgendwie ist sie es auch bereits, obwohl sie noch lang nicht fertig gestellt ist. Anlässlich des Attentats auf Zoran Đinđić (serbischer Ministerpräsident 2001-2003) wurde sie geweiht und seither bedächtig, weil extrem von Spenden abhängig, im Innenausbau vorangetrieben. Noch so eine Wunde.

Romantisierte Entspannung gibt’s an und auf der Burg. Die Wehranlage von Kalmegdan ist mächtig und weitläufig und besticht durch einen weiten Blick auf den Zusammenfluss von Sava und Donau. Egal, wofür man sich entscheiden mag, man hat von allem was: wehrhafte Burgmauern, romantisch-mittelalterliche Burggänge, martialisches Militärmuseum, satte Panoramablicke oder weitangelegte Parks. Auch oder gerade zum Sonnenuntergang eine lohnende Stelle.

Mindestens exotisch ist der Komplex um Kuća cveća (Haus der Blumen). Nette Umschreibung für ein Mausoleum wie ich finde, aber es mag die Wertschätzung verdeutlichen, die Josip Bros Tito zuteil geworden ist. Steht er nur in einer Reihe mit den anderen umstrittenen Führern, Lenkern oder Vorsitzenden der Welt oder ist er letztlich auch als derjenige zu sehen, der das Land einte und zusammenhielt und dafür heute noch geliebt wird? Ich bin mir da immer noch nicht ganz sicher. Es ist ja kein Geheimnis, dass nach seinem Tode ein Bürgerkrieg das ehemalige Jugoslawien auseinderriss und Spuren hinterließ, die heute noch sichtbar sind, wenn man hinschaut. Auf jeden Fall hat er ein Mausoleum bekommen unweit seiner Residenz. Zwei Museen flankieren dieses Areal, wobei beide mich inhaltlich wenig überzeugen, fünf Minuten Gesamtzeit sind genug. Ein Blick noch auf die spröde Architektur des Museums „25. Mai“. Aber gut, der 25. Mai ist wenig überraschend der Geburtstag Titos und da stellt man sich dann auch mal so einen Teil hin, welches zusammen mit der Anlage klar der Kategorie sozialistischer Realismus zuzuordnen ist.

Andere Architektur, andere Stimmung, kurzer Blick auf das Partizan-Stadion, dann hinüber zum Maracana. Hier steht das kleine Derby zwischen Roter Stern und FK Rad an, 26.000 sind gekommen und die Kurve ist voll und laut, manchmal brachial laut, über die gesamten 90 Minuten. Den perfekten Rahmen gibt dieses altehrwürdige Stadion mit Laufbahn, Weitläufigkeit und exzellenter Akustik. Blecherner Einheitsklang ist hier Fehlanzeige. Dass die Belgrader der feinen Choreo und Pyroshow nicht abgeneigt sind, zeigen sie ebenfalls 90 Minuten lang sehr deutlich. Südländische Wohlfühlatmosphäre mit einem zwischenzeitlichen 1:1, welches auch die Supporter des FK Rad in die Pyroshow einbezieht. Das 3:1 wird begeistert gefeiert, die Saison daheim ist damit rum. Von Verletzten, Ausschreitungen, Gewaltexzessen, die ja im Zusammenhang mit Pyrotechnik angeblich immer vorhanden ist, keine Spur, im Gegenteil, auch auf dem Rückweg in die City ausgelassene und zufriedene Stimmung. So bette ich denn mein Haupt ein letztes Mal in diesem Riesentrümmer Hotel Moskva, um nach drei Tagen viel zu früh wieder nach Hause zu fliegen.

Belgrad: aufregend und spannend und nicht nur wegen der Fleischspezialität Pljeskavica definitiv mehr als eine Reise wert.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.